Aktuelles


DM MARATHON HANNOVER

Im Rahmen des 30. HAJ Hannover Marathons wurden auch die Deutschen Meisterschaften im Marathon ausgetragen. Natürlich wurde die Veranstaltung unter Einhaltung der aktuellen Coronavorschriften durchgeführt.

Nach der aktuellen Ergebnisliste überquerten 2130 Teilnehmer die Ziellinie: 1670 Männer und 460 Frauen. Davon wurden 241 männliche und 65 weibliche Finisher für die DM gewertet. Darunter war auch unser M65-Team mit Albert-Eugen Vetter, Berthold Seelinger und Reinhold Walter. Als Begleitung und zur Unterstützung waren ihre Frauen Elfriede, Christa und Karin mit dabei.

Die Damen und Herren aus dem Schwarzwald waren schon am Freitag mit dem Zug angereist. Elfriede und Albert-Eugen kamen am Samstag per PKW aus ihrer neuen Wahlheimat Thüringen. Diesen nutzten die Schwarzwälder bereits zum Abholen der Startunterlagen, für einen Flohmarkt-Bummel sowie einen Abstecher in die City. Aber dann wurde es ernst. Am Sonntagmorgen, bei kühler Temperatur und Wind, der sich ab und zu bemerkbar machte, fiel pünktlich um 9:00 Uhr der Startschuss. Das Rennen um die Titelverteidigung der Mannschaft M60+ begann.

Für Albert-Eugen war der Start nur im Sinne der Mannschaft. Noch etwas lädiert vom letzten 50km-Rennen und ohne Ambition auf eine Einzelmedaille, begann er sehr verhalten, fast schon zaghaft. Als aber drei Konkurrenten aus der AK65 locker an ihm vorbeiliefen erwachte sein Ehrgeiz: “So einfach mach’ ich es euch auch nicht!“ Er lief jetzt das Tempo mit und dachte sich einen neuen Plan aus, setzte nun auf eigene Tempoverschärfungen und konnte dadurch zwei Konkurrenten abschütteln. Mit dem Dritten gab es bis ins Ziel einen Zweikampf und Albert-Eugen konnte sich auf den letzten Metern mit einem Vorsprung von drei Sekunden durchsetzen. So wurde er Fünfter in der Altersklasse M65 in 3:15:46h.

Berthold begann diesmal nicht mit einem Blitzstart. Er lief die ersten Kilometer ganz locker an und versuchte im weiteren Verlauf auch locker zu bleiben, so gut wie eben möglich. Als er bei Kilometer 15 vom 3:45h-Zugläufer überholt wurde war Schluss mit der Lockerheit. Lief mit dieser Gruppe mit, Kilometer für Kilometer, und wenn er bei der Verpflegung ein paar Meter verlor, macht er sie gleich wieder wett. So konnte er bis Kilometer 38 mithalten. Dann war aber der Akku leer und er musste die Gruppe ziehen lassen. Mit den letzten Tropfen kämpfte er sich über die Ziellinie und wurde damit Zwölfter der Altersklasse M65 in 3:50:39h.

Reinhold orientierte sich zuerst mal an Berthold und lief die ersten Kilometer locker mit. Dann merkte er, dass es nicht so rund lief wie eigentlich gewollt. Er musste Berthold schon früh ziehen lassen und versuchte dann immer wieder, mit verschiedenen Gruppen mitzulaufen. Hatte aber nicht die Kräfte, es lief einfach nicht so, wie er es sich vorgenommen hatte. Er verlor Minute um Minute auf die 4-Stunden-Marke, kämpfte aber Kilometer für Kilometer bis ins Ziel und wurde schließlich 14. in der Altersklasse M65 in 4:23:52h.

Im Zielbereich war es durch die kühle Witterung recht ungemütlich: Kurze Stärkung durch Essen und Trinken, dann ab zur Kleiderrückgabe, Umziehen und dann zur Siegerehrung. Dort trafen sich alle Beteiligten nach und nach. Die Siegerehrung fand wegen „Corona“ nicht wie in den Vorjahren im historischen Mosaiksaal im Rathaus der Landeshauptstadt statt, sondern im Außenbereich, auf der Rückseite des Gebäudes. Dass es in der Einzelwertung nichts zu ehren gab, war den Dreien schon im Vorfeld klar. Der Fokus stand allein bei der Mannschaftswertung.

Und dann war es amtlich: Keine Titelverteidigung. In diesem Jahr war das Team aus Tübingen einfach besser. Es bleibt der zweite Platz und damit die SILBERMEDAILLE!!!

Das Dreier-Team jubelte dennoch bei der Siegerehrung und auch der Fanclub, drei Frauen stark, war nicht zu überhören. Am Abend wurde die Medaille im Brauhaus Hannover bei gutem Essen und ein paar Bier ausgiebig gefeiert.

Zur Statistik sei gesagt, dass nach drei ersten Plätzen nun ein zweiter folgte.

Für die Chance einen kompletten Medaillensatz aus Gold, Silber und Bronze, zu besitzen, wollen die M65-Männer noch einmal antreten.

Am Montag ging’s für alle wieder Richtung Heimat. Elfriede und Albert-Eugen wieder per PKW. Die anderen Vier konnten leider nicht gemeinsam nach Hause fahren,

da Berthold aus Versehen einen anderen ICE gebucht hatte als Reinhold.

So fuhren die einen um zehn und die anderen um zwölf Uhr. Berthold versprach, bei der nächsten Deutschen Marathonmeisterschaft besser aufzupassen!!! (bs)

Ergebnisse


BADEN-WÜRTTEMBERGISCHE MEISTERSCHAFTEN CROSSLAUF

Zum Auftakt der Baden-Württembergischen Meisterschaften 2022 waren die Senioren M65 (Albert-Eugen Vetter, Berthold Seelinger und Reinhold Walter) beim Crosslauf in Weinstadt am Start. Berthold und Reinhold fuhren gemeinsam, Albert-Eugen kam direkt aus seiner neuen Wahlheimat Thüringen, um die Mannschaft zu vervollständigen.

Natürlich wurde die Veranstaltung unter Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften durchgeführt. Bei einem Zick-Zack-Kurs auf trockenem Wiesengelände, mit mehreren kleinen Hügeln und einer anspruchsvollen Steigung, waren drei Runden à 1,1km zu laufen.

Berthold überraschte seine Kollegen mit einem Blitzstart und lief in den ersten Kurven mit der Spitzengruppe. Dann kam Albert-Eugen und stellte die alte Rangordnung wieder ein. Im weiteren Rennverlauf lief er ruhig und gleichmäßig bis ins Ziel, sicherte sich den 2. Platz in der M65 und wurde somit VIZE-Meister. Nach dem Rennen gab er zu, dass seine Tempoeigenschaft durch den 50km-Wettkampf “Rund um den Hardtsee“ am 26.02.22 in 4:08.04h (1.Platz M65) etwas gelitten hat.

Berthold musste natürlich dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, sah wie sich die Spitzengruppe mehr und mehr entfernte, kämpfte und konnte so als erster Verfolger finishen. Das bedeutete den 4. Platz in der M65.

Reinhold begann wie immer verhalten, schaute sich das Treiben seiner Kollegen an, beschleunigte nach und nach, überholte den einen und anderen und lief im Ziel als 5. der M65 ein.

Als Überbrückung bis zur Siegerehrung liefen die drei bei milden Temperaturen und Sonnenschein noch ein paar Kilometer durch die angrenzenden Weinberge.

Nachdem Albert-Eugen die Silbermedaille erhalten hatte, wartete man gespannt auf das Mannschaftergebnis. Als dann der Stadionsprecher den LT Unterkirnach für den dritten Platz aufrief, klatschten sich die „Jungs“ ab und gingen mit großen Schritten zum Siegerpodest.

Nach der Siegerehrung unterhielt man sich noch über die nächsten Wettkämpfe. Albert-Eugen lief noch ein paar Kilometer, während Berthold und Reinhold die direkte Heimfahrt bevorzugten. (bs)

Ergebnisse