Aktuelles


DM SENIOREN 2019

(ev/eg) Die deutschen Meisterschaften auf der Bahn fanden dieses Jahr wieder im schönen Leinefelde-Worbis in Thüringen statt. Die Anreise am ersten Wettkampftag war entsprechend lang und ermüdend.

Start über die 5.000 m war erst gegen Abend und trotz Regen und Gewitter war es um 17:45 Uhr immer noch schwül. Das Feld der Frauen in der W65 war stark besetzt. Elfriede ging das Rennen etwas zu schnell an und musste nach 2.000 m  Position 2 abgeben, lief aber letztendlich mit neuer SB auf Platz 3.

Um 19:10 Uhr stellte sich Eugen der harten Konkurrenz, lief von Anfang an auf Position 3, in der vorletzten Runde aktivierte er seine letzten Kräfte, ging an Jörg Dietrich vorbei und lief mit Vorsprung auf Rang 2.

Tags darauf standen am Nachmittag die 1.500 m auf dem Programm. Elfriede konnte sich im Feld, gespickt mit etlichen Deutschen Meistertiteln, behaupten und lief mit neuer SB auf einen beachtlichen 4. Platz.

Während Elfriede noch trockenen Fußes ins Ziel kam, verschlechterten sich die Bedingungen zusehends. Es kühlte ab, Wind kam auf und es begann zu regnen. Eugen, mit wenig Bahnerfahrung ausgestattet, lief nach dem Start völlig unerwartet an der Spitze. Selbst der amtierende Vizeweltmeister Walter Rentsch reihte sich erst auf Platz 4 ein. Trotz langsamem Beginn mit 65 Sekunden über die ersten 300 m und einer starken Tempoverschleppung (95iger Runde) ging keiner an Eugen vorbei. Offenbar spekulierten viele auf einen furiosen Endspurt aus dem Windschatten heraus. Um nun nicht unter zu gehen ging Eugen in einen Steigerungslauf über. Bei 850 m übernahm Walter Rentsch die  Führung und setzte sich gleich 20 m ab. Trotz einer weiteren Temposteigerung in der letzten Runde passierte was zu befürchten war: 70 m vor dem Ziel sprintete Jörg Dietrich mit den aufgesparten Körnern aus dem Windschatten heraus auf und davon und verwies Eugen auf Rang 3. Die letzten 800 m wurden in 2:53 Minuten (88er + 85er Runde) absolviert.   Ergebnisse


TRAININGSLAGER 2019 LUZERN

Der Wegzug von Laufkollegin Johanna von VS nach Küssnacht/CH war ausschlaggebend, ein Trainingslager im 14 km entfernten Luzern durchzuführen. Für Johanna mit Freund Ueli war es dabei selbstverständlich die komplette Trainings- und Tourenplanung zu übernehmen. Es gelang sogar das etwas durchwachsene Wetter so zu umgehen, dass die 23 Teilnehmer/innen stets trockenen Fußes den Ausgangspunkt in der JuHe Luzern erreichten.

Zur Erholung war daneben genügend Gelegenheit durch die urige Altstadt zu flanieren und/ oder bei Kaffee und Kuchen oder auch mit naturtrübem, erfrischendem Pils das besondere Ambiente zu genießen. Als besonderes Erlebnis wurde die Freitagswanderung zum Pilatus. Mit dem Stadtbus einmal bis ans andere Ende der Stadt, einem Umstieg in einen extra für uns gechartertem Zusatzbus, der mit Posthornalarm den serpentinenreichen Weg emporfuhr, damit die müden Geister weckte und das erste Erlebnis des Tages einläutete. Am Ausgangspunkt auf 1400 HM angekommen startete die Gruppe bei leichtem Sonnenschein ihre Wanderung in schweizerischer Berglandschaft.   Weiterlesen...


DER LANGE UND STEILE WEG INS ZIEL

15. Juni 2019; Um fünf Uhr früh startete der Mozart100 am Kapitelplatz in Salzburg Richtung Fuschl am See. Die ersten 31 Kilometer und knapp 850 Höhenmeter habe ich im lockerem Lauftempo ohne Mühen in 3 1/2 Stunden absolviert. Dann führte der Weg über den Ebensee zum Winkl (KM 32 bis KM 45), die Temperatur steigt auf 28°C, zum Glück noch immer bewölkt, doch meine erste mentale Krise ist da: „Warum zum Teufel tue ich mir das an?“. In Gedanken versunken, verpasse ich eine Abzweigung, doch die Jungs hinter mir rufen mich sofort zurück auf den Weg. Ich ermahne mich im Geiste: „Ab sofort Konzentration auf dem Weg!“ Jetzt geht es hoch zur Schafbergalm - mein Element - ich liebe die langen, harten und steilen Bergaufpassagen. Ohne Problem oben angekommen (KM 51 und +2500 HM absolviert). Doch wer hoch läuft muss auch wieder runter. Leider liegt mir das Bergablaufen nicht, ich verliere wieder an Zeit und bin erst gegen 14 Uhr in St. Gilgen. In St. Gilgen stecke ich kurz den Kopf in den Wolfgangsee, eine herrliche Abkühlung bevor die größte Herausforderung - das „12er Horn“ -  auf mich wartet. Bei fast 30 °C und strahlendem Sonnenschein sind auf fünf Kilometer 1000 Höhenmeter zu bezwingen, um dann auf 1500 Meter auf dem 12er Horn eine fantastische Aussicht kurz zu genießen, bevor der lange Abstieg nach Fuschl am See beginnt. Doch beim Abstieg sieht man in der Ferne die ersten Gewitterwolken näher ziehen. Von Blitzen und Donner begleitet kämpfe ich mich größtenteils alleine im Wald hinunter. Nur wenige Kilometer vor Fuschl am See hat mich das Gewitter erreicht, strömender Regen durchnässt mich. Trotz dem unguten Gefühl in einem Wald bei Gewitter unterwegs zu sein, genieße ich die unfreiwillige Abkühlung von oben sehr.

Dann endlich in Fuschl am See angekommen (KM 78), mein Freund erwartet mich schon bei der Labstation, um mich für den Rückweg nach Salzburg zu motivieren. Überraschenderweise geht es meinen Beinen (v.a. meinen Knien) besser als erwartet. Somit startete ich um kurz vor 19 Uhr den „Heimweg“ an. Bis KM 90 konnte ich noch locker laufen, doch dann fängt mein Körper langsam an zu streiken. Die Kilometer ziehen sich unendlich hin. Plötzlich werden aus zwei Kilometer gefühlte Stunden… Zeit vergeht, meine physischen und psychischen Kräfte lassen nach, Verzweiflung setzt ein. Langsam quäle ich mich im Dunkeln mit der Stirnlampe die gefühlt „hunderte“ Treppen am Nockstein (-500HM) runter, um dann drei Kilometer vor dem Ziel den normalerweise „lächerlich kleinen“ Kapuzinerberg (250 Höhenmeter) zu überqueren und dann unten endlich in Salzburg anzukommen. Durch den Applaus der letzten paar Zuschauer schaffte ich es joggend die letzten 100 Meter überglücklich ins Ziel! Unglaubliche 109 Kilometer und +/-5000 Höhenmeter in 21 Stunden und 7 Minuten!!!

Einen riesengroßen Dank an „ChiRunning“ und „Liebscher & Bracht Schmerztherapie“ - ohne Euch hätte ich nicht mal im Traum daran gedacht jemals länger als fünf Kilometer zu laufen.

Weiteren Dank an meinen Freund, sowie an meine Familie und allen Freunden, die mich auf meinem langen Weg unterstützt haben.(sb)  Ergebnisse


SENIOREN BERGLAUF EUROPAMEISTER-SCHAFTEN IN TSCHECHIEN

- Bronzemedaille im Team M65 -

Die European Masters Mountain Running Championships  2019 fanden in diesem Jahr in Janské Lazéné im Riesengebirge in Tschechien statt.  Die anspruchsvolle Laufstrecke durch Gebirgsgelände, über steile Skihänge und schwer zu laufende Bergab-Passagen kamen unserem Starter Siggi Blum sehr entgegen.  Vom  Start von der Kolonade in Janské Lazéné auf den Cerná Hora (1.300 m ü. M.) waren 8,6 km mit ca. 700 Höhenmetern zu bewältigen. Mit Platz 7 in der Einzelwertung war es eine tolle Platzierung.  Zusammen mit Viktor Daudrich, Platz 3, und Ehrenfried Hüter, Platz 20, gewann das Team Deutschland in der Klasse M 65 die Bronzemedaille.  Gold ging an Tschechien, Silber an die Slowakei, Platz 4 belegte das favorisierte Italien. (sb)

Ergebnisse

                                                                                                               


VOLKSLAUF WOLTERDINGEN

LT-Männer beherrschen die Konkurrenz.

Beim Volkslauf rund um den Ochsenberg in Wolterdingen, der gleichzeitig auch der dritte Lauf der Intersport Denzer Cup Serie war, zeigten die LT-Männer wieder einmal ihre Klasse. Bereits kurz nach dem Start setzte sich unser LT-Trio mit Dieter Föhrenbach, Felix Davidsen und Patrick Hartmann von der Konkurrenz ab, somit war bereits klar, dass der Tagessieg an den LT Unterkirnach gehen würde. Im weiteren Streckenverlauf machte das Trio den Sieg unter sich aus. Im Ziel siegte Felix Davidsen in 39:51 min, gefolgt von Dieter Föhrenbach (42:42). Als Dritter folgte Patrick Hartmann (43:04) und vervollständigte das Podest. Alle drei LT-Männer sicherten sich dadurch auch den Sieg in der Alterklassenwertung. Nicht nur Männer, sondern auch die Frauen zeigten ihre Stärke. Hanna Bächle verpasste knapp den zweiten Podestplatz und rannte in der Zeit von 51:07 min auf den 3. Rang der Frauenkonkurrenz, damit siegte sie auch in der Altersklasse. Weitere Podestplätze erkämpften sich Marc Phillip Göb (1. AK, 47:18) und Daniela Brandt (2. AK, 1:05:13). Bibi Czeke (1:02:36) und Petra Wimmer (1:03:36) vervollständigten das gute Mannschaftsergebnis.

Auch unser Nachwuchs zeigte tolle Leistungen. Die Geschwister Merlin und Chiara Herms bewältigten die knapp 4 km Strecke. Merlin Herms wurde 3. in der U12 (18:46) und seine Schwester 2. in der U14 in einer Zeit von 26:55. Cedric Herms siegte auf der 900 m Strecke in einer Zeit von 4:01.   Ergebnisse


BAWÜ 10 KM STRASSENLAUF MÖSSINGEN

Gerade eine Handvoll Läufer und Läuferinnen machten sich auf den Weg nach Mössingen. Kaum angekommen gab es ein kräftiges Gewitter. Nach 15 Minuten wurde das Wetter aber wieder schön und die Sonne kam raus, da machten wir uns auf um die  Strecke zu besichtigen und mussten feststellen, dass die Strecke alles andere als einfach war. Eine kurze kräftige Steigung und ein 360 Grad Wendepunkt überraschten uns. Aber dann ging’s  auch schon los! Elfriede Ganter und Eugen Vetter ließen keinen Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen und holten sich klar die Goldmedaille und somit auch den Meistertitel. Elfriede benötigte eine Zeit von 49:56 und Eugen 41:51 min.

Unsere M 50 Mannschaft hatte eigentlich großes vor, musste sich aber leider schon vor dem Zieleinlauf geschlagen geben, da ein Läufer gesundheitliche Probleme bekam und aus dem Rennen genommen wurde. Zum Glück erholte er sich wieder und nach einiger Zeit ging es Ihm auch wieder besser. Von hier aus auch nochmals gute Besserung. Dennoch hatten die M 50 noch etwas vorzuzeigen. Dieter Förnbacher konnte sich die Silbermedaille erkämpfen und somit den Vize Titel in einer Zeit von 37:37 min erlaufen. Jürgen Hug bot auch eine sehr starke Leistung, wurde leider in der Zeit von 40:15 min undankbarer Vierter.(df)   Ergebnisse


35. INTERNATIONALER SCLUCHSEELAUF

Felix Davidsen

1. Platz MJ / 8. Platz Gesamt! 1:06:14 h

10,4 km:

Hanna Bächle

1. Platz / WUJ / 3. Platz Gesamt! 46:51 min

Daniela Fichter

2. Platz / WUJ / 6. Platz Gesamt 50:13 min

Ergebnisse


BAWÜ BERGLAUFMEISTERSCHAFTEN-

LT-DAMEN TRUMPFEN AUF!

Bei den Titelkämpfen mit Start in Wald-kirch bis zum Ziel auf dem Kandel galt es auf 12,2 km 980 HM zu überwinden. Eigentlich genug Herausforderung für die 284 Teilnehmer, die aber zusätzlich ab km 2 mit Schneetreiben und ab Streckenhälfte sich mit einer geschlossenen Schneedecke herumschlagen mussten. 

Für die Überraschung des Tages sorgten Dank einer ausgeglichenen Team-leistung Sara Büchel, Eva Riesle und Hanna Bächle, die die favorisierten Läuferinnen der LG Brandenkopf um 51 sec. in die Schranken verwiesen und damit die BaWü-Wertung zu ihren Gunsten entscheiden konnten. In der Einzelwertung liefen Sara und Eva auf die Plätze 4 + 5 in W30, Hanna Bächle holte die Goldmedaille der WU20.

Als 11. im Zieleinlauf knackte Johannes Werner als Bester LT-Läufer in 59:08 die 1 Std.-Marke und sorgte so zusammen mit Dieter Förnbacher und Rene Strunk für Bronze in der BaWü-Teamwertung. In den AK-Wertungen holten unser M18-M30 Team mit Johannes, Marc Philipp Göb und Marco Weißer sowie die M60/65er mit Meinrad Beha, Reinhold Walter und Siegfried Blum je eine Silbermedaille und das M50/55 Team mit Dieter, Jürgen Hug und Rainer Fodor durfte sich über Bronze freuen.

In den Einzelwertungen erkämpften sich neben Hanna Bächle auch Elfriede Ganter (W65) und Meinrad Beha (M65) erste Plätze, Silber ging an Dieter Förnbacher (M50) und Bronze an unseren Newcomer Marco Weißer.(mb)   Ergebnisse


DM MARATHON DÜSSELDORF

Im Rahmen des 17. METRO Marathons Düsseldorf wurden die Deutschen Meisterschaften im Marathon ausgetragen. Nach der aktuellen Ergebnisliste überquerten 2496 Teilnehmer die Ziellinie, 1993 Männer und 503 Frauen. Davon wurden 214 männliche und 65 weibliche Finisher für die DM gewertet. Darunter waren auch 3 Sportler vom LT Unterkirnach. Bei guten Bedingungen mit Sonne und ein paar Wolken fiel leicht verspätet um 09:45 Uhr der Startschuss.

Albert-Eugen Vetter hatte zwar den Plan seiner Trainerin in der Tasche, traute aber dem Braten nicht ganz. In der Vorbereitung hatte er Ischias-Probleme und hier wurde er zum Favoriten der M65er auserkoren. Vom Start weg suchte er seine Altersklassengegner, konnte sie aber nicht erkennen. Wechselte sein Tempo, mal flott dann wieder langsamer und beobachtete seine Mitläufer um rechtzeitig auf die Konkurrenz reagieren zu können. Doch die war deutlich zurück. Erst in der Schlussphase war er sich fast sicher, ich bin auf dem Weg zum Gold! Genoss dann die tolle Stimmung auf der Strecke, Bands & Zuschauer, die Zurufe des LT-Fan-Clubs und lief nach 3:04:05 h über die Ziellinie. Die erste offizielle Ergebnisliste bestätigte dann auch die Marathon-App. Sieger und DEUTSCHER MEISTER in der AK M65. ALBERT-EUGEN VETTER!!! Wir sagen. “HERZLICHEN  GLÜCKWUNSCH“!!! 

Berthold Seelinger, über Ostern noch leicht erkältet, stellte sich voll in den Dienst der Mannschaft und ging kein Risiko ein. Wusste, dass er seine Vorjahreszeit nicht wiederholen kann und lief gleichmäßig, immer mit Blickkontakt zur Pulsuhr, Kilometer um Kilometer und erreichte als 13. in der Altersklasse M60 nach 3:42:30 h das Ziel. 

Reinhold Walter wollte seine gute Vorjahreszeit wiederholen, orientierte sich an Bertholds Tempo und lief mehr als die Hälfte der Strecke an seiner Seite. Dann spürte er Probleme mit seiner Wade und musste leider das Tempo drosseln. Immer die Mannschaft im Hinterkopf, kämpfte er sich mit der härter werdenden Wade mit einer Zeit von 3:53:15 h als 16. in der AK M60 ins Ziel.

Bei der Siegerehrung war der FAN-CLUB mit Elfriede, Christa, Karin und Jochen  nicht zu überhören! Zuerst wurde die GOLDMEDAILLE von Albert-Eugen stürmisch beklatscht und dann war das Team an der Reihe. Albert-Eugen, Berthold und Reinhold konnten ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen und wurden ebenfalls mit einer GOLDMEDAILLE belohnt! Aber das I-Tüpfelchen war nicht nur der Sieg bzw. die  Titelverteidigung sondern seit 2017 der dritte Mannschaftssieg in Folge und damit das begehrte sportliche „Triple“ bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften!

Albert-Eugen und Berthold standen bei allen Titeln auf dem Treppchen, Reinhold 2018 & 2019; Lutz Kuhardt, der verletzungsbedingt passen musste, war 2017 auch noch ein Goldjunge. Ihm wünschen wir eine gute Besserung. Denn das M60/65 Team hat noch nicht fertig!!!

Am Abend in der Düsseldorfer Altstadt feierten die Sieger mit einem guten Essen und einer Pulle Sekt den gelungenen Auftritt.

Nach der verdienten Nachtruhe ließ das Team den Marathon mit einem ausgiebigen Frühstück ausklingen, bevor Albert-Eugen und Elfriede mit dem Auto die Heimreise antraten.

Reinhold mit Karin und Berthold mit Christa nutzten das schöne Wetter zu einem Spaziergang an der Rheinpromenade und schleckten noch die eine oder andere große Eiskugel bevor der ICE in Richtung Heimat abfuhr. (bs) Ergebnisse


INTERSPORT-DENZER-CUP 2019/ SPORT-WEISS-LAUF OBERESCHACH

Einen weiteren Schritt in Richtung Titelverteidigung machte Felix Davidsen mit dem Tagessieg über die 12,5 km in Obereschach, indem er nach exakt 43 min. das Rennen überlegen gewann.

Mit Gesamtrang Zwei aller Damen unterstrich auch Hanna Bächle ihre Ambitionen auf ganz vordere Plätze. Klassensiege holten sich darüber  hinaus auch Patrick Hartmann (M35), Michael Stäb (M50) sowie  Walter Blessing (M80). Dem stürmischen Wind bot auch Moritz Leber erfolgreich die Stirn und lief in der M35 auf Platz zwei, Rainer Fodor erreichte Platz drei in der M50.

Im Schülerlauf über 800 m feierte in guten 4:02 min. Anna Brand als Schnellste aller Mädchen einen großen Erfolg ebenso wie Cedrik Herms (3:54), der bei den Jungs U10 Platz 1 belegte.    Ergebnisse


37. WEIHERMOOSLAUF

Mit 15 Teilnehmern startete der LT beim Rennen über 10,6 km und stellte damit neben dem teilnehmerstärksten Verein auch mit Felix Davidsen den Gesamtsieger und zusammen mit Patrick Hartmann und Jürgen Hug auch den Mannschaftssieger. Neumitglied Patrick lieferte mit seiner Zeit von 40:34 und Gesamtrang vier gleich bei seinem 1. Einsatz einen tollen Einstand! Unter 9 gewerteten Teams überzeugte auch LT II mit Fabio Fodor, Moritz Leber und Marc Philipp Göb mit Platz zwei. Unsere Damen mit Hanna Bächle (3. gesamt), Sara Büchel und Petra Förnbacher erkämpften sich hinter dem Sport-Weiss-Team unter 5 Teams ebenfalls Platz 2.

Sieger der Bergsprintwertung wurden Stefanie Reichle und Marcel Schmid, beide mussten später dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und hatten mit den Gesamtsiegen nichts zu tun, wo bei den Damen mit deutlichem Vorsprung in 42:42 Sandra Schmid (Sport-Weiss) den Ton angab.

20 SCHÜLERLAUF

Am Wettkampf über 3 km beteiligten sich insgesamt 24 Kinder, 14 davon aus Unterkirnach. Von 10 Siegerpokalen holten sich Hannah Straub (U10) und ihr Bruder Jaron (U8) je einen.

Neue Streckenrekorde erzielten dabei eindrucksvoll die Geschwister Julia und Lukas Ehrle aus Villingen. Julia verbesserte ihren Vorjahresrekord um 2 sec. auf nun 11:39, während Lukas die Bestzeit, gelaufen von Adrian Engstler 2017 (10:33) auf nunmehr traumhafte 10:23 drückte.

Obgleich das Wetter wie auch die Teilnehmerzahlen hätten besser sein dürfen, verlief Dank optimaler Zusammenarbeit aller Beteiligten die Veranstaltung wieder reibungslos und erfolgreich.

An dieser Stelle vielen Dank allen Sponsoren und Unterstützern, namentlich von Seiten der Gemeinde UK, der Roggenbachschule, der Firmen WAHL UK, VISION SPORTS VS und I.G. WEISSER aus St. Georgen.

Vielen Dank auch für die zahlreichen leckeren Kuchenspenden; allein ein Blick auf die Kuchentheke ließ die Sportlerherzen nach dem Rennen nochmals höherschlagen. 

Ergebnisse         Fotostrecke


5. TRAILRUN21 HAMERSBACH

8 Läufer/innen vom LT Unterkirnach liefen beim 5. TrailRUN21 in Zell am Harmersbach, bei trübem und kühlem Wetter. Somit konnte die Zeit für die Aussicht auf der anspruchsvollen Strecke gespart werden.

Marc-Philipp Göb erreichte das Ziel nach 51:43 min und holte sich den 12. Platz in der Gesamtwertung Männer (4. M30) beim TrailRUN light (10,8 km mit 245 hm) und Sara Büchel konnte sich über den 10. Platz beim TrailRUN21 (21,8 km mit 650 hm) (5. W30 in 2:06:21 h) freuen, und das nur einen Tag nach dem Weihermooserlauf... Auch Alexander Irion erreichte als 64. (7. M45) in 1:54:45 h das Ziel (TrailRUN21).

Weiter erreichten beim TrailRUN light Reinhold Walter (41./2. M60) in 57:23 min, Marco Weißer (58./2. MJU20), Elfriede Ganter (61./2. W65), Angelika Rentschler (64./ 3. W35) und Siegfried Blum (70./1. M65) nach 1h ±1min das Ziel./sb   Ergebnisse


HALLEN-WELTMEISTERSCHAFTEN DER SENIOREN IN TORUN / POLEN

Elfriede und Eugen hatten in der letzten Märzwoche 2019 ein kleines Highlight auf dem Programm: Den „Ausflug“ zur WMACI World Masters Athletics Championship Indoor 2019 ins polnische Torun, der Geburtsstadt von Nikolaus Kopernikus. Torun liegt ca. 450 km östlich von Berlin an der Weichsel und ist bekannt für Lebkuchen-Spezialitäten sowie für seine sehenswerte Altstadt, die seit 1997 auf der Unesco-Weltkulturerbeliste steht.

Nach einer 11stündigen Anreise sind Elfriede und Eugen am 23.03.19 rechtzeitig zur Eröffnungsfeier angekommen. Leider mit einem Infekt im Gepäck, der besonders Eugens Wettkampfplanung komplett in Frage stellte.

Pünktlich um 18 Uhr begann mit den Klängen des Radetzky-Marsches der Einmarsch der 88 Nationen (mit über 4.000 gemeldeten Athleten) in die Arena von Torun, wo auch das deutsche Team mit seinen Athleten mit dem Beifall der vielen Zuschauer bedacht wurde. Nach dem anschließenden Einchecken ins etwas spartanische Hotel Tramp (hätten wir bloß vorher schon gewusst, wie schlecht die Betten sind :() stand erst mal Ausruhen und Pizza essen auf dem Programm.

Am Sonntag galt es dann einen Überblick über den Aufbau und die Aktivitäten in der Wettkampfhalle zu bekommen. Die Bahnwettkämpfe waren spannend und zum Teil dramatisch. Bei einem Rennen der Frauen und der Männer checkten sich ca. 15 m vor der Ziellinie die Zweit- und Drittplatzierten gegenseitig raus. Unfassbar!

Pünktlich um 13:35 Uhr startete Elfriede über ihre ersten 3.000 m bei einer Weltmeisterschaft in der Halle und beendete den Lauf als 2. in 13:28! Trotz lautstarkem Anfeuern von außen hatte sie sich nicht getraut an der führenden Britin vorbeizugehen (Elfriede hatte zu viel Respekt vor der ungewohnten Kulisse), war aber letztendlich mit der Platzierung und der neuen SB doch sehr zufrieden.

Am nächsten Tag stand der Crosslauf an und so galt es am Nachmittag die Crossstrecke zu besichtigen. Schnell zeigte sich, dass die Strecke mit ihren vielen Wurzeln, Sandlöchern und schwierigen Ecken die ständige volle Konzentration erfordern würde. Trotz aller Vorsicht überschlug sich Eugen auf der Testrunde (war wohl auch mit ein Grund für die folgenden Rückenprobleme). Nachdem dann am Montagmorgen bei den ersten Läufen der M65/M70 und M75+/W70+ etliche durch Stürze schwer gezeichnet ins Ziel kamen, eilten Betreuer auf die Strecke und markierten nahezu alle Wurzeln und Steine mit Leuchtfarben.

Um 10:35 Uhr ging es dann für Eugen auf die anspruchsvolle 8 km Crossstrecke über einen Kurs von 4 Runden à 2km. Eugen war erst einmal irritiert, da die Strecke auf einmal so „Bunt“ war.

Trotz Infekt lief er ein super Rennen und sorgte als Leader dafür, dass die Mannschaft (24 Sekunden fehlten auf Platz 2) noch mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Die Spanier gaben entnervt auf und bei den Ukrainern wusste man nicht genau was los war.

Nach sonnigem Lauf am Morgen ging es bei Kälteeinbruch und etwas Regen am Nachmittag mit einiger Verspätung und Warten bei den ungemütlichen Bedingungen für Elfriede auf die Strecke. Nach hartem Kampf - eine britische Konkurrentin hing ihr über die 4 Runden immer an den Fersen - gelang es ihr sich zu behaupten und als 3. ins Ziel zu kommen. Bronze in der Einzelwertung und in der Mannschaftswertung gab es als Zugabe noch Gold.

Dienstag war Ruhe angesagt. Eine Besichtigung der Toruner Altstadt in der ungemütlichen polnischen Kälte, ein Museumsbesuch und hautnahe spannende Wettkämpfe in der Arena Torun füllten den Tag.

Mittwoch Start des 10 km Laufes um 10 Uhr, bei kalten aber sonnigen Bedingungen. Elfriede lief ein gutes Rennen, konnte aber die britische Konkurrentin aus dem Crosslauf nicht halten und erzielte mit neuer SB von 47:15 einen sehr guten 4. Platz.

Donnerstag und Freitag war Pause angesagt. Das Beobachten vieler schneller Bahnläufe und anderer Disziplinen in der Halle Arena Torun füllten die Tage. Schade war, dass wir beide die ganzen Tage dank der Erkältung dauermüde waren und keine Energie für Sightseeing hatten.

Eugen konnte von Dienstag bis Freitag nicht trainieren und kam nur noch mit großen Schmerzen aus dem Bett (akute Lumbago). Der Einsatz als Pacemaker für Elfriede beim HM war extrem gefährdet. Hilfe gab es durch den Physio des DLV am Freitagmorgen. Nach der „Kneteinheit“ gingen die Beschwerden stark zurück.

Samstag dann der Halbmarathon für Elfriede mit etwas müden Beinen vom 10er und Eugen als Pacemaker bei trockenem Wetter auf einer herausfordernden Strecke. Nach einem harten Rennen mit sehr starker Konkurrenz war auch hier - wie beim 10er - nur der 4. Platz in einer Zeit von 1:44:55 möglich. In der Mannschaftwertung gab es dann aber als Belohnung die Goldmedaille! Nach Auslaufen und Warten auf die Siegerehrung verblieb dann noch etwas Zeit für spannende Endläufe in der Arena Torun.

Die Hallenwettkämpfe so nah miterleben zu dürfen war auf jeden Fall ein besonderes Highlight.

Loben muss man die sehr gute Organisation der gesamten Veranstaltung. Fast alle Wettkämpfe konnten pünktlich gestartet werden. Die Wettkampfstätten waren alle sehr gut zu erreichen und lagen nahe beieinander.

Die Anreise und Rückfahrt mit dem PKW war letztlich die richtige Entscheidung und verlief unerwartet gut./aev    Ergebnisse


DM HALBMARATHON FREIBURG

Mit insgesamt 14 Läuferinnen und Läufer war der Lauftreff Unterkirnach beim Halbmarathon in Freiburg vertreten.  Im Rahmen des Freiburg Marathons wurden die Deutschen Halbmarathon-meisterschaften ausgetragen. Dabei erkämpften sich unser M50er Team die Bronzemedaille mit Dieter Förnbacher, 1:21:16, Michael Staeb 1:24:43 und Jürgen Hug 1:28:42. Die schnellste Zeit vom Lauftreff lief Felix Davidsen in 1:15:57 auf 3. Platz in der MJU20 beim Freiburg Halbmarathon. Bei der Deutschen Halbmarathonmeisterschaft wurde er in der U23 gewertet, Platz 15. Marc Philipp Göb erreichte in 1:34:15 Patz 261 bei den Männern gesamt. Das M60 Team konnte verletzungsbedingt nicht in der stärksten Besetzung antreten. Mit Reinhold Walter, 1:38:52, Platz 24 W60, Berthold Seelinger, 1:39:25 Platz 25 W60 und Edgar Riehle, 1:40:33 Platz 28 M60 wurde in der Mannschaftswertung ein guter 4. Platz erreicht. Walter Blessing mit 2:09:23, Platz 5 M80 und Lisa Hug, 01:42:15, Platz 118 Frauen gesamt, vervollständigten das Starterfeld des Lauftreffs bei den Deutschen Meisterschaften.

Im Halbmarathon liefen bei den Männern noch Joachim Höld mit 1:19:21 auf  Platz 82 in der Hauptklasse und bei den Frauen Damaris Höld, 1:46:17 Platz 166 in der Hauptkasse Frauen, Stefanie Klemm, 1.48:45, Platz 54 W35 und Petra Förnbacher,  1:54:42 Platz 70 W45.

Nur vor dem Start störte der leichte Regen beim Warmlaufen. Die Laufstrecke startete an der Messe und verlief über Herdern und Schloßbergring an der Dreisam aufwärts bis zum Schwarzwaldstadion. Danach konnte leicht abwärts nochmals richtig Tempo gelaufen werden. In der Altstadt trafen dann die Halbmarathonis auf die 10 km Läufer/Innen. Der große Läuferpulk wurde in den teils engen Straßen öfters durch deutlich langsamere 10 km-Läufer ausgebremst. Mit den letzten Kraftreserven konnte dann das Ziel in der Messe angesteuert werden.  Ergebnisse


KREISWALDLAUF-MEISTERSCHAFTEN

Erfolgreich beteiligten sich 12 unserer Mitglieder an den Titelkämpfen in Bad Dürrheim.

Mit zweiten Plätzen durch Anna Brand (W9) und Merlin Herms (M11), einem dritten Platz von Cedric Herms (M9) sowie mit 4.Plätzen durch Silas Strunk (M12) und Jan Brand (M8) wurden vordere Platzierungen erkämpft. In der stark besetzten M13-Mädchenklasse erreichte Ciara Herms Rang 13.

Im Hauptlauf über 9,5 km sorgten Moritz Leber (1.M35) und Fabio Fodor (1. HK) mit guten 36er Zeiten für herausragende Ergebnisse und zusammen mit Rainer Fodor (2. M50 in 40 min.) war auch der Mannschaftssieg vor dem Team des LT Pfohren perfekt. Dahinter belegte LT UK 2 mit Meinrad Beha  (1. M65), Marco Weisser (2. U20) und Bernhard Bongartz (2. M65) Rang drei. Ein astiges Ergebnis erreichte auch Daniela Brand, die kurzentschlossen sich für einen Start entschied und die vier Runden in Jeans laufend in guten 46 min. absolvierte und sich als Gesamtzweite aller gestarteten Damen den Meistertitel in der W 35 sicherte.  Ergebnisse


DM CROSSLAUF INGOLSTADT

Bei der Deutschen Crosslauf-Meisterschaft in Ingolstadt/Bayern waren durch alle Altersklassen über 1400 Läufer am Start. Elfriede Ganter, Albert-Eugen Vetter, Siegfried Blum und Berthold Seelinger machten ihr Versprechen von 2018 wahr und starteten erneut bei der DM im Crosslauf. Das Abenteuer begann für das Quartett bereits am Vortag-Nachmittag mit der gemeinsamen Abfahrt von Rottweil. Die Fahrt verlief ohne Probleme, Elfriede schaute „spazieren“, Siggi suchte sein Handy „in allen Taschen“, Berthold schlief, „halber“ und Albert-Eugen fuhr sein “heiligs Blechle“, Zielsicher zum Austragungsort, nach Ingolstadt zum Hindenburgpark, auf die Schanz. Zuerst wurden die Startunterlagen abgeholt und die Flyer zum Weihermooslauf ausgelegt. Dann wurde die Strecke besichtigt und es war klar, die hat es in sich. Flacher schneller Parcours mit drei schwierigen Anstiegen. Nach dem Einchecken im Hotel "Roomreich" ging's noch zum Abendessen bevor man die Nachtruhe genießen durfte. Am Renntag-Morgen nieselte es leicht, aber nach dem kleinen Frühstück war es schon wieder trocken. Nach dem Auschecken fuhr man zum Sportgelände. Dann ging es Ruck-Zuck, umziehen, warmlaufen, Spikes prüfen und schon stand man an der Startlinie. Pünktlich um 10:15 Uhr ertönte für unsere Cross-Cracks der Startschuss über die 5,1 km lange Strecke, aufgeteilt in 5 Runden. Beim Massenstart von 150 Startern ging‘s gleich voll zur Sache. Nach der Startgeraden wurden die Läufer vom schwierigsten Anstieg erwartet um dann gleich in eine Zick-Zack Passage zu laufen. Trotz höchster Konzentration war‘s dann doch passiert, Elfriede stürzte und das Läuferfeld war fast schon weg. Kein Gejammere oder sonstiges Mitleid, Mund abwischen und weiter. Und wie! Elfriede lief wieder zum Feld auf, kämpfte sich Runde um Runde nach vorne und wurde im Ziel mit der “BRONZEMEDAILLE“ belohnt. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Albert-Eugen begann etwas verhalten, legte dann aber Runde für Runde zu und zeigte zusätzlich noch einen ganz starken Endspurt. Lief als 5ter, in der M65, in die TOP TEN und zeigte einmal mehr, dass er die Konkurrenz nicht fürchten muss. Berthold wählte eine andere Taktik, startete schnell und versuchte das Tempo so lange wie möglich zu halten. Gegen Ende des Rennens musste er aber noch einige Läufer passieren lassen und landete zum Schluss als 21ter / M60 im Mittelfeld. Siegfried war die Ruhe selbst, teilte sich die Kräfte gut ein und lief gleichmäßig seine Runden. Er sicherte sich ebenfalls als 18ter / M65 einen Platz im Mittelfeld. Diese Platzierungen ergaben zum Schluss in der Mannschafts-Gesamtwertung M60/M65 den 6ten Platz.

Nach dem Rennen wurden verschiedene Wettkämpfe angeschaut. Zuerst galt der Beifall dem gebürtigen Unterkirnacher Simon Boch auf der Mittelstrecke, jetzt für Regensburg am Start. Dann der Nichte von Albert-Eugen bei der WU20 und dazwischen bei der Siegerehrung für Elfriede. Am eifrigsten klatschte Bernhardt Bongartz, der extra mit dem Zug angereist war, um die Rennen zu sehen. Danach ging's mit der Bronzemedaille und Siggis Handy wieder Richtung Heimat. Auf der Rückfahrt gab es genügend Gesprächsstoff und alle Vier können sich einen weiteren Start bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften 2020 vorstellen. (bs) Ergebnisse


HALLEN-DM SENIOREN 2019 HALLE/SAALE

Vom 1. bis 3. März 2019 fanden in Halle (Saale) die Deutschen Seniorenmeister-schaften in der Halle statt. Insgesamt 1.100 Teilnehmer hatten gemeldet, darunter 120 aus Baden-Württemberg.

Unter Ihnen auch Eugen Vetter für die 3000 m in der M65. Ziel war es die Zeit 11:31,62 min aus dem Vorjahr unter 11:20 zu drücken. Im Callroom stellte sich dann aber heraus, dass 4 der ursprünglich 9 gemeldeten Läufer in der M 65 nicht an den Start gingen. Es musste ein neuer Plan her, da nun 3 Läufer die Chance auf Platz 3 hatten. Anstelle eines Tempolaufes war nun Taktik gefragt. Nach 44,5 s war die erste Runde absolviert und der 1. Kilometer in 3:45. Eugens Konkurrenten klebten ihm an den Fersen. Nach einer kurzen Tempoverschärfung in Runde 7 musste einer abreisen lassen während der andere eine Runde später ganz ausstieg. Km 2 wurde nach 7:34 passiert.  Drei Runden vor Schluss war der 3. Platz abgesichert und der Druck konnte rausgenommen werden. Nach 3:52 für den letzten km reichte es dann doch noch für eine neue persönliche Bestzeit in 11:26,33 min. (aev)  Ergebnisse


CROSSLAUF-SAISON

BaWü Meisterschaft in Stockach

Zum Auftakt der Baden-Württembergischen Meisterschaften waren unsere Senioren, eine Dame und sechs Herren, beim Crosslauf in Stockach am Start. Auf einem anspruchsvollen Wiesengelände mit vielen Anstiegen, bei milden Temperaturen mit Sonne, waren kurze 3,1 km zu laufen. Die Starter zeigten schon eine gute Frühform und liefen durchweg auf das Siegerpodest. Gleichzeitig konnte der LT UK die drei Meistertitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Neue und alte Baden-Württembergische Crosslaufmeister wurden Elfriede Ganter W65 und Albert-Eugen Vetter M65, sowie die Mannschaft M60/65 in der Besetzung mit Albert-Eugen Vetter, Lutz Kuhardt und Berthold Seelinger. Siegfried Blum lief in der Gesamtwertung M65 auf den dritten Platz.

Horst Seeger und Walter Blessing belegten in der Altersklasse M80, die Plätze zwei und drei.

Ergebnisse

Bereits in den Wochen zuvor zeigten sich die Athleten vom LT in guter Form und belegten bei der Crosslauf Serie Schwarzwald-Baar-Heuberg vordere Plätze. Sieger in der Serie mit den Läufen in Unterkirnach, Tailfingen, Tuningen und Trossingen wurden Hanna Bächle (WU20), Marco Weißer (MU20), Marc Philipp Göb (M30) und Dieter Förnbacher (M50). Bibi Czeke konnte sich den dritten Platz in der W50 erkämpfen. (bs)  Ergebnisse


HALLENTRAINING

Unsere Termine im Februar:

01.02., 08.02. und 15.02., Daniela Brand freut sich über starke Teilnahme. 

Unten ein paar Eindrücke von unserem Hallentraining. Jedes Training hat einen anderen Schwerpunkt zum Inhalt. 

Auf den Fotos sieht man die Kids unter anderem beim Aufwärmen. Mit den Würfeln haben Sie trabend Rechenaufgaben gelöst und hatten dabei viel Spaß. 


JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2019

Wenn bei einem Vereinstreffen weder körperliche Herausforderungen, noch kulinarische Highlights auf dem Programm stehen und stattdessen harte Eckdaten durchgetaktet werden, ist es als großer Erfolg zu feiern, wenn sage und schreibe 43 Vereinsmitglieder persönlich anwesend sind.

Unter knapper Einhaltung der akademischen Viertelstunde eröffnet Meinrad (um 20:10Uhr) unsere diesjährige Jahreshauptversammlung. Wie auch im Vorjahr darf er Herrn Bürgermeister Braun begrüßen, welcher die Abstimmungen und Ehrungen leiten wird.

Angie verkündet den interessierten Zuhörern, dass der Verein aktuell 187 Mitglieder zählt. Diese Bilanz kann sich wahrlich sehen lassen. Dass es sich um keinen passiven Lauftreff handelt, fasst sie in den Highlights des Jahres 2018 zusammen. Erlebnisläufe, Grillfeste, Städtetrips mit Städtemarathons oder kürzeren Läufen, die auch noch Raum für andere Vorlieben ließen. UK war auch 2018 über den Schwarzwald-Baar-Raum hinaus stark vertreten.

Zwei Vorstandssitzungen reichten 2018 aus, um die Abläufe, insbesondere der zwei Wettkämpfe die durch UK ausgetragen wurden, in sichere Tücher zu packen. Heike betont, wie wertvoll die Einsatzbereitschaft jedes einzelnen Vereinsmitglieds ist, sich bei den Anlässen einzubringen. „Wenn Meinrad ruft, sind gleich genügend fleißige Helfer zur Stelle!“ Ein Gedicht von Doro, welches die sportlichen Erfolge der UK-Läufer resümiert, rundet Heikes Berichterstattung ab.

Gudrun von den Walkerinnen möchte ihren Titel als „Frontfrau“ der Walker-Abteilung gerne loswerden. Die Vereinsmitglieder danken ihr mit einem großen Applaus für ihren Einsatz der letzten Jahre.

Spätestens nachdem Dieter den aktuellen Kassenstand verkündet hat, ist die Stimmung im Nebenraum des Hotel Hapimags vollends gelöst. Mit einem plus von 3.365,- € auf der Haben-Seite kann der Verein mit stolz geschwellter Brust ins Jahr 2019 blicken.

Nun nimmt Bürgermeister Braun, der an diesem Abend übrigens ebenfalls UK-Mitglied wurde, die Neuwahlen vor: Meinrad und Dieter werden einstimmig, ohne Enthaltungen und Gegenstimmen für weitere zwei Jahre gewählt. Für die Walkergruppe wird nun Birgit Kodet die neue Ansprechpartnerin sein, um den Begriff Frontfrau mal völlig beiseite zu lassen. Die Erleichterung war spürbar, als sich Birgit dankenswerterweise für dieses Amt bereit erklärte. Als neue Kassenprüfer des Vereins werden Eva Riessle und Gudrun Fehr gewählt.

Es folgten die Ehrungen für 20-, 30- und 40-jährige Vereinsmitgliedschaften. Ein Leben im Zeichen des Laufsports, so mag es wohl für den einen oder anderen gelten. Mit einem kleinen Präsent dürften sich die geehrten Läufer sicherlich nochmals für weitere zehn Jahre begeistern lassen.

Ehre gebührte auch den zahlreichen Erfolgen, die durch UK-Mitglieder 2018 errungen wurden. Jedem geehrten Mitglied wurde ein respektvoller Applaus zuteil, am Ende reichte der Platz für die zahlreichen, erfolgreichen Läufer vorne kaum mehr aus.

Der Lauftreff schreibt schwarze Zahlen, der Lauftreff gewinnt an Mitgliedern, ganz im Gegensatz zu manchem anderen Ausdauersportverein. Zudem sind wir, man darf schon sagen auf weltweiten Anlässen erfolgreich vertreten und erfreuen uns eines regen Vereinslebens. Was will man mehr, oder um unsere Mentalität auf den Punkt zu bringen: „Du weißt, Du bist ein Läufer, wenn Du an Deinem Geburtstag darüber nachdenkst, welche Altersklasse Du jetzt bist“

(achim-achilles).

Download
Liste der Ehrungen 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 190.6 KB